Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Die Tradition will, dass man zum Jahresende Bilanz zieht. Dabei ist es im
Sicherheitsbereich wichtig, sachlich zu bleiben und nicht emotional zu werden. Der Begriff Sicherheit wird in der Öffentlichkeit ständig diskutiert. Es vergeht kaum eine Woche, ohne dass die Medien darüber berichten. Falsch interpretiert kann ein Ereignis sehr schnell zu einer Psychose in der Bevölkerung führen. Es wird daher immer schwieriger, einen kühlen Kopf zu bewahren und die Sicherheitslage in einem Land oder Kanton objektiv zu betrachten.

Zu Beginn des neuen Jahres kann man ohne weiteres sagen, dass das Sicherheitsniveau im Wallis gut ist. Wie überall hat sich die Kriminalität auch bei uns verschärft. Sinnlose Gewalt, wie wir sie in anderen Ländern kennen, ist
mittlerweile zum Alltag geworden. In den letzten Jahren sind auch neue Formen der Kriminalität wie die Cyberkriminalität entstanden und Drogen bleiben nach wie vor ein Problem, das immer grössere Ressourcen erfordert, um es wirksam zu bekämpfen.

Auch wenn das Wallis ein sicherer Kanton bleibt, so ist dies nicht selbstverständlich, sondern das Ergebnis der zahlreichen Einsätze und Ermittlungen, die Sie im Laufe des Jahres durchgeführt haben. Diese Bemühungen, Kriminelle davon abzuhalten, ihre Verbrechen auf unserem Gebiet zu begehen, sind sicherlich anspruchsvoll, aber sie zeigen, wenn überhaupt nötig, dass die Polizeipräsenz nach wie vor die beste Abschreckung bei der Verbrechensbekämpfung ist. Die grösste Herausforderung für die Zukunft wird es sein, dieses Sicherheits-niveau aufrechtzuerhalten. Angesichts der wachsenden Bevölkerung und der neuen Herausforderungen, die in den kommenden Jahren nicht fehlen werden, müssen unsere Personalbestände angepasst werden, um unsere Aufgaben
weiterhin zu erfüllen.

Durch die Annahme eines Postulats, das die Schaffung von 40 zusätzlichen
Polizistenstellen in fünf Jahren vorsieht, hat unser Parlament dies durchaus erkannt. Dieser Entscheid zeigt einmal mehr, dass die politische Behörde die
Arbeit ihrer Polizeikräfte schätzt. Es ist ein schönes Zeichen der Anerkennung.

An dieser Stelle möchte ich auch unserem Departementsvorsteher für seine wertvolle Unterstützung während des ganzen Jahres danken. Dank der ausgezeichneten Synergie zwischen der strategischen und der operativen Ebene kommen wichtige Projekte, die zur Sicherheit unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger beitragen, rasch voran. Die Vereinigung der Notrufzentralen 117, 118 und 144 unter einem Dach ist eines davon.

Zu den bevorstehenden Festtagen möchte ich Ihnen liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein recht herzliches Dankeschön für die im Jahr 2019 geleistete
Arbeit aussprechen. Geniessen Sie die Weihnachtszeit mit Ihren Angehörigen, an die ich einen speziellen Dank für ihre wertvolle Unterstützung richte. Frohe Festtage und ein ausgezeichnetes Jahr 2020!

1 KOMMENTAR

  1. Werter Herr Kommandant Varone Ch.;
    Vor 15 Jahren trat ich aus dem Cops der Kapo in den Ruhestand und konnte somit leider nie unter Ihrer Führung arbeiten. Mit Interesse verfolge ich aber die Aktivitäten und Leistungen der Kapo Wallis nach wie vor und stelle fest, wenn Sie mir die Beurteilung erlauben Herr Kommandant, die Kapo arbeitet unter Ihrer Führung ausgezeichnet und bürgerfreundlich.
    Somit wünsche ich Ihnen, Ihrer Familie und dem Cops der Kantonspolzei Wallis für die kommenden Festtage und das Neue Jahr 2020 nur das Beste.
    Freundliche Grüsse A. Wirthner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here