Um die Zusammenarbeit zwischen den Kantonen und dem Bund bei der Terrorismusbekämpfung weiter zu verbessern, fand am 11., 12. und 13. November 2019 eine dreitägige Grossübung statt.

Während sich das Szenario einer früheren Übung auf eine Stromknappheit und eine gleichzeitig auftretende Pandemie bezog, konzentrierte sich die Übung 2019 auf eine anhaltende terroristische Bedrohung, die die gesamte Schweiz betrifft. 

52 Stunden lang war die Kantonspolizei unter der Leitung ihres Kommandanten und des gesamten Stabes an allen Fronten ständig im Einsatz. Die Koordination innerhalb und ausserhalb der kantonalen Stellen im Sicherheitsbereich wurde besonders geprüft. Die Übung ermöglichte es uns so, interessante Schlussfolgerungen zu ziehen, um unsere Wirksamkeit im Krisenmanagement weiter zu stärken. Und das ist besonders wichtig, wenn man weiß, wo sich der Teufel versteckt…..

Im Rahmen dieser Übung wurde auch der neue Kommandosaal der Kantonspolizei in Sitten erstmals getestet. Die logistische Infrastruktur und die eingerichteten Arbeitsstationen haben wesentlich zum Erfolg dieses nationalen Sicherheitstests beigetragen.

Stève Léger
Police cantonale valaisanne - Unité Communication et Prévention - Membre de la rédaction de la revue Police.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here