Der Schulweg… oder die Sorge um die Sicherheit der Kinder

Keine Sorge! Die Polizei lässt Schulkinder und Eltern nicht allein auf dem Schulweg. Jedes Jahr führt die Kantonspolizei in Zusammenarbeit mit ihren Partnerorganisationen eine Präventionskampagne durch, um die Sicherheit unserer Kinder auf dem Schulweg zu gewährleisten. Gemeinsam mit Feldweibel Mathieu Vouillamoz - Chef der Verkehrsprävention der Kantonspolizei Wallis – schauen wir hinter die Kulissen einer solchen Kampagne.

Dazu Mathieu Vouillamoz:

Jeden Herbst beginnen wir mit der Planung für das folgende Jahr. Wir tragen dabei die ersten Gedanken im Team zusammen und bringen unsere Vorschläge auf Papier, welche anschliessend vom Kommandanten genehmigt werden.

Bei unseren Partnerorganisationen bestellen wir das Kampagnen-Material. Der TCS stellt uns dabei Geschenke für die Kinder zur Verfügung, welche die Kantons- und Gemeindepolizei im Verlauf des Schuljahres den Kindern verteilt. Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU), welche für die nationale Kampagne «Achtung, Kinder überraschen auf der Strasse» zuständig ist, liefert das gesamte Kampagnen-Material, welches wir ab August zusammen mit den Gemeindepolizeikorps verteilen. Es handelt sich dabei um Plakate, Geschenke bzw. bedruckte Giveaways, Banner usw.

Sobald wir uns dem Start der Kampagne nähern, gestalten sich die Vorbereitungen intensiver. Bereits im Sommer stellen wir das Material zusammen und liefern dieses im Ober-, Mittel- und Unterwallis den Kollegen der Gendarmerie und der Gemeindepolizeikorps aus.

Wie bereits erwähnt, arbeiten wir sehr eng mit verschiedenen Partnerorganisationen zusammen. Diese Teamarbeit mit den Gemeindepolizeikorps, den Schulen, der Walliser Sektion des TCS, dem Automobilclub der Schweiz und der Beratungsstelle für Unfallverhütung ist äusserst wertvoll. So können wir einerseits die Verkehrsteilnehmer auf dieses wichtige Thema sensibilisieren und andererseits den Schulunterricht gezielt gestalten.

Was empfehlen Sie den Eltern bezüglich des Schulweges?

Der Schulweg fördert – insofern er zu Fuss zurückgelegt wird – die Kinder viel mehr, als man denkt. Eltern sollten sich nicht davor scheuen, ihre Kinder zu Fuss zur Schule gehen zu lassen. Dies bedingt jedoch, zunächst mit den Kindern den sichersten Weg zu wählen und sie anfangs mehrmals zu begleiten. Begleiten Sie jedoch immer Kinder, welche noch nicht 7-jährig sind. Diese sind erfahrungsgemäss noch zu jung, um Risiken auf dem Schulweg bzw. im Strassenverkehr zu erkennen und zu beurteilen.

Teilen :

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Beitrag von

Scroll to Top